Verfasst von © Ewald Berkers

Wie man Akupressur macht


Was ist Akupressur?

Akupressur ist eine Technik verwandt mit Akupunktur, mit der die Energie des Körpers durch Manipulieren von auf dem Körper liegenden Punkten geregelt werdet. Dies wirkt sich auf Emotion, Spannung und physikalische Bedingungen aus.

Die Punkte werden gewöhnlich "Akupunkturpunkte", "Körperpunkte", "Akupunkte" oder "Akupressurpunkte" genannt.


Akupressur-Techniken: Stimulieren und Reduzieren von Punkten

Es gibt zwei Arten, Akupressurpunkte zu manipulieren: Druck auf die Punkte ausüben (diese stimulieren), oder sie "reduzieren". Die meisten kennen wahrscheinlich die erste Methode, nicht aber die zweite.

auf ein Akupressurpunkt drücken  (DI-5)Übe mit etwas Stumpfem Druck auf die Punkte aus. Für gewöhnlich benutzt man dazu die Finger, aber für viele Punkte ist die Fingerkuppe möglicherweise zu breitflächig, so dass man ziemlich lange und fest drücken müsste. Ideal wäre etwas von ca. 3 bis 4 mm Dicke, wie etwa der (bevorzugt verwendete) Radiergummi am anderen Ende eines Bleistifts. Es gibt auch Punkte, die mit dem Fingernagel gedrückt werden können.

Punkte für eine halbe Sekunde stimulieren, kann manchmal schon einen spürbaren Effekt haben. Also, wenn du einen Punkt ausprobieren möchtest, kannst du diesen kurz drücken. Um die volle Wirkung zu erzielen, ist es erforderlich, mindestens eine halbe Minute zu drücken; vorzugsweise länger. Ein bis zwei Minuten sollten allerdings genug sein.

Um einen Punkt zu reduzieren, drehe mit einem Finger auf diesem gegen den Uhrzeigersinn, für ein bis zwei Minuten. (Was geschieht, siehe "was die Manipulation von Punkte tut".) Durch den Klick auf ein Bild startet das Video, das zeigt, wie es funktioniert (ein erneutes Anklicken stoppt das Video).

Ich denke, es ist eine gute Idee, nicht in die Gewohnheit zu verfallen, denselben Punkt jeden Tag zu bearbeiten. Reize einen Punkt, wenn du das Gefühl hast, dass du es braucht. Aber übertreibe es nicht. Achte darauf, welche Auswirkungen Punkte auf dich haben.

Wenn man geschwächt ist (durch Alter, Krankheit oder was auch immer), stelle sicher, dass man die Punkte nicht öfter als nötig reduziert. Man könnte auch zusätzlich noch etwas auf vorher reduzierte Punkte drücken.

Bearbeite denselben Punkt auf beiden Seiten des Körpers.

[Nach oben]

Fühlen, ob es wirkt

Wenn man keine Effekte der verwendeten Punkte fühlt, kann dies unterschiedliche Gründe haben.

Es könnte sein, dass man nicht genau an der richtigen Stelle drückt (Akupunkturpunkte haben einen Durchmesser von etwa 0,5 mm, wodurch man sehr genau arbeiten muss). Probiere verschiedene Stellen in der Nähe des ersten Versuchs.

Man sollte nicht leicht drücken, aber man sollte sich selbst auch nicht verletzen. Drücke auch nicht nur für ein paar Sekunden (wenn man sehr empfindlich ist, bemerkt man den Effekt schon früher).

Um zu fühlen, was die Akupressur tut (um sicher zu sein, dass die Stelle des Punktes auch die richtige ist), spüre ich in der Regel, was in meinem Gesicht passiert. Fast alle Punkte in der Liste auf dieser Seite haben eine gewisse Wirkung im Gesicht. Viele Punkte haben auch einen subtilen Effekt auf die Qualität des Sehens. Man konnte deutlicher, oder mehr Farben sehen. Durch Meditation wird die Fähigkeit entwickeln, diese Auswirkungen zu spüren.

Wird ein Punkt oft, selbst wenn man es nicht braucht, genutzt, kann der Effekt minimal sein oder nicht wahrnehmbar.

Ist man angespannt, kann sich die Wahrnehmung reduzieren. Auch wenn die Techniken auf dieser Website dazu führen, die Anspannung zu reduzieren oder zu beseitigen.

[Nach oben]

Die Lokalisation der Punkte - das "Cun"

Andere Quellen verwenden für die Lokalisation der Punkte das "Cun".

1 Cun = 1 DaumenbreiteDas Cun ist das Standard-Maß, das in der Akupunktur verwendet wird. Weil Körper unterschiedliche Dimensionen haben, wird das Cun gemäß dem Körper der behandelten Person definiert.

1 Cun = die Breite des Daumens, in der Mitte, an der Falte
3 Cun = die kombinierte Breite von vier Fingern, errechnet am Grundgelenk des kleinen Fingers
12 Cun = der Abstand von der Falte des Ellenbogens bis zur Falte des Handgelenks.

[Nach oben]

Was die Manipulation der Punkte tut

Akupunkturpunkte können auf verschiedene Weisen beeinflusst werden. Um es einfach zu halten, nennen Bücher über die Akupressur in der Regel nur das Drücken der Punkte.

Wer jemals einen Akupunkteur gesehen hat, dem wäre vielleicht aufgefallen, dass er manche Nadeln nach dem Hineinstecken dreht oder andere Manipulationen macht. Akupunkteure gebrauchen auch Wärme; durch das Verbrennen eines Materials, das "Moxa" genannt wird, oder mittels eines Lasers, oder durch elektrische Ströme.

Durch einfaches Drücken auf einen Punkt wird es stimuliert. Dadurch erhöht man die Energie in den Gebieten die dem Punkt beeinflusst. Das Reduzieren eines Punktes ist sogar nicht das Gegenteil von stimulieren. Durch die Reduzierung löschen sich Energieblockaden. Blockaden können gefühlt werden als Verspannungen, Schmerzen oder Wärme. Energie sammelt sich dort, welche wieder in Bewegung kommt nach dem Entfernen der Blockade. Also, wenn man ein Punkt reduziert, nachdem man es stimuliert hat, erhaltet man Stimulierung und Beseitigung von Energieblockaden. Sie heben sich nicht gegenseitig auf.

In Akupressur kann man ein Punkt durch eine kontinuierliche Bewegung mit dem Finger gegen den Uhrzeigersinn reduzieren. Ein Akupunkteur wird seine Nadel unmittelbar nach dem Einsetzen, drehen.

Es ist auch möglich, um ein Punkt zu erhitzen. Dies ist eine fortgeschrittene Technik, die das Energie-System schädigen kann, so es ist am besten weg zu bleiben von diesem.

[Nach oben]

Warum man nicht Nadeln verwenden sollte

Ich habe einmal versucht, Nadeln zu benutzen, wurde aber sowohl von einem Akupunkteur als auch einem Heiler entmutigt, diese Technik weiterhin anzuwenden. Der Akupunkteur dachte, es sei gefährlich, weil man Gewebe schädigen kann, und auch schwierig, weil man nicht alle Punkte selbst erreichen kann. Man könnte Blutgefäße beschädigen, Nerven, Sehnen oder Knochen; und dies alles kann sehr schmerzhaft sein. Auf der Brust oder den Schultern, könnte man die Lunge durchstechen.

Auf der energetischen Ebene kann die Angst, die durch die Nadeln hervorgerufen wird, das erste Chakra beschädigen. Dies könnte der Auslöser für sich verschlechternde Probleme sein.

Als Amateur, Nadeln zu verwenden, ist möglicherweise nicht legal.

Ich fand, dass ich von die Technik der Akupressur deutlicher Auswirkungen in meinem Körper spüren könnte als von die der Akupunktur. Gleich ob sie von mir oder einem lizenzierten Akupunkteur ausgeübt wurde.

[Nach oben]

Bälle und Band verwenden

Ich habe eine sichere und effektive Methode entwickelt, um Akupunkturpunkte für längere Zeit zu drücken. Ich benutze Klebeband für den Einsatz auf der Haut, um kleine Stahlkugeln (Kugellager-Kugel) auf die entsprechenden Punkte zu drücken. Es funktioniert nicht für alle Punkte (es wirkt zum Beispiel nicht gut für MA-36, das Punkt unterhalb des Knies), aber für die meisten Punkte ist diese Methode gut geeignet.

Druck am Punkt LU-9 unter Verwendung einer Kugel und BandDie Metallkugeln die ich verwende, sind Kugellager-Kugel und haben einen Durchmesser von 4 mm. Zudem lege ich Nylon-Ringe auf die Kugeln (auch bei einem Baumarkt gekauft), um die Oberfläche zu vergrößern unter dem Klebeband. Der Innendurchmesser der Nylon-Ringe sollte 3 mm betragen. Die Ringe vermeiden Ausbeulen, womit sie die Kugel ein bisschen tiefer in die Haut drücken. Man könnte auch die üblicher Metallringe verwenden, aber die Nylon-Sorte fühlt mich besser an.

Es sollte ausreichen, die Kugeln für 5 bis 30 Minuten an der Stelle zu halten.

Ein ähnliches Verfahren wird manchmal bei der Ohrakupunktur eingesetzt. Einige Samen werden hierbei an das Ohr angeklebt.

[Nach oben]



Du könntest auch an diesen Büchern über Akupressur bei Amazon interessiert sein

Akupressur für emotionale Probleme, von Michael Reed Gach
Selbsthilfe bei Trauma, Stress und emotionalen Blockaden

Heilende Punkte, von Michael Reed Gach
Akupressur zur Selbstbehandlung von Krankheiten

Jin Shin Jyutsu, von Waltraud Riegger-Krause
Die Kunst der Selbstheilung durch Auflegen der Hände